Meine Sicht auf Liga Drei (7)

Einen gnadenlos subjektiven, aber nicht allzu ernst nehmenden Blick auf die Handball-Regionalliga Süd wagt Sportskanone Erhard VerWunderlich
Folge 7: nach dem 25. Spieltag

Einen kleinen Spalt hat sich die Tür geöffnet. Geöffnet hat sie die SGH2Ku in Leutershausen. Es geht natürlich um die Tür zur zweiten Handball-Bundesliga. Nachdem sich wochenlang niemand so richtig finden wollte, der einen Blick hinein wagen wollte, haben sich jetzt die Gäu- Handballer dazu erbarmt, mal einen Big-Point zu setzen. Als selbstverständlich zu erwarten war das freilich nicht. Auch wenn die Haslacher in der Fremde in der jüngsten Vergangenheit den Gegnern das Fürchten lehrten, war es doch trotzdem so, dass die Tabellenführer regelmäßig das große Nervenflattern bekamen.

In den einschlägigen Handball-Foren wird die SG inzwischen von den Konkurrenz- Usern als Top-Favorit auf den Titel und somit verbundenen Aufstieg gehandelt. Doch wäre man im Lager des Tabellenführers gut beraten, so etwas nicht allzu ernst zu nehmen. Wissen doch auch die Gegner, dass im Moment die Spielergebnisse auch ohne großes Risiko ausgewürfelt werden könnten. Die SG war in den vergangenen zwei Wochen der Nutznießer eben dieses Umstandes, dass jeder jeden schlägt. Andererseits sollte man sich natürlich auch dessen bewusst sein, dass die letzten Siege ausnahmslos nach zwischenzeitlichen Rückständen eingefahren werden konnten. Das spricht einerseits für ein gutes Nervenkostüm, andererseits für eine körperliche Fitness, die selbst ein Felix Magath neidvoll anerkennen würde, wenn er nur davon wüsste. Und so nehme ich noch eine Anleihe aus dem Fußball, auch auf die Gefahr hin, drei Euro fürs Phrasenschwein zu bezahlen, indem ich einfach mal behaupte, der nächste Gegner ist immer der schwerste. Mit zwei Kellerkindern in der Tabelle, Schwetzingen und Leipzig, die als nächstes ihre Visitenkarte in der Markweghalle abgeben, werden wir bestimmt genau das erfahren, denn nun ist die SGH2Ku die gejagte Mannschaft, die diese plötzliche Favoritenbürde erst einmal verarbeiten muss. Und so kann man Axel Kromer nur wünschen, dass er aus dieser Woche ohne Verletzung kommt. Einerseits vom vielen Schulterklopfen, und zum Anderen vom ständig erhobenen Zeigefinger ob des Warnens des kommenden Kontrahenten. Wenn er es allerdings schafft, der Mannschaft die Tugenden vor Augen zu führen, die sie genau dahin gebracht hat, wo sie jetzt sind, könnte es ein Tabellenführer wieder mal länger auf Platz eins aushalten.

Dass die SG in dieser Saison überhaupt so weit oben steht, ist natürlich auch ein Verdienst von Mannschaften wie Bad Neustadt oder Pirna, die mit schöner Regelmäßigkeit ihre Ansprüche im Laufe der Saison herunter schrauben mussten. Personell wohl weit besser besetzt als viele andere Mannschaften in der Südstaffel der Regionalliga, musste man erkennen, dass zu einer guten Mannschaft eben mehr gehört als nur gute Spieler. Nachdem es Fritz Zenk in Bad Neustadt aus Sicht der Vereinsführung nicht geschafft hatte, das zu erreichen, was man von ihm erwartete, hat er nun ausgerechnet in Pirna eine neue Chance erhalten. Hier wird er wohl den inzwischen geringeren Erwartungen gerecht werden, offiziell nur noch den Klassenerhalt zu schaffen. Ich glaube aber schon, dass man bei der Lok noch insgeheim im Wissen um die Unbeständigkeit der Liga im stillen Kämmerlein von der zweiten Liga träumte, als man zum letzten Mittel, der Trainerentlassung von Norman Rentsch, griff.

Bei Zenks altem Verein, dem HSC Bad Neustadt, hat es wiederum Matthias Obinger als Trainer- Novize geschafft, Ruhe und Erfolg in den Verein zurück zu bringen. Eine Kombination, die es so an der fränkischen Saale lange nicht mehr gab. Und so heißt es Moment völlig zurecht "Alles in Obi.". Beim Blick auf die Tabelle kann man unschwer erkennen, dass die Bad Neustädter inzwischen schon Jagd auf Köndringen/Teningen, dem Dino der Regionalliga, machen. Übrigens haben die Haslacher ihr Rückspiel in Bad Neustadt schon absolviert. Zum Glück befanden sich die Neuschter damals noch in einem überdimensionalen Formtief. Wer weiß denn schon, wie dieses Spiel heute ausgehen würde?

Die nächsten Termine:

10.07.2022: TVH Hocketse

Spenden willkommen

Sie wollen den Herrenberger Handball
auch in schwierigen Zeiten unterstützen?

Wir freuen uns sehr über Ihre Spende!
Überweisen Sie die Spende an:

TV Haslach 1930 e.V.

IBAN:
DE45 6039 1310 0049 4560 24

BIC:
GENODES1VBH

Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg e.G.

Beitrittserklärung TV Haslach

Hier können Sie die Beitrittserklärung als ausfüllbare PDF-Datei öffnen, die Daten eintragen und dann ausdrucken

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.